21. November 2017 Diskussion/Vortrag Die Russische Revolution vor 100 Jahren. Was war? Was bleibt?

Ereignisse, Standpunkte, Wertungen

Information

Veranstaltungsort

Schleswig-Holstein-Haus
Puschkinstr.12
19055 Schwerin

Zeit

21.11.2017, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Geschichte

Zugeordnete Dateien

Zweifellos gehört die russische Oktoberrevolution 1917 zu den Großereignissen des 20. Jahrhunderts, dem „Zeitalter der Extreme“ (Hobsbawn). Je nach den politischen Interessen fällt die Geschichtssicht aus – Glorifizierung einerseits, Totalverdammung andererseits.
Wie kam es im vom Krieg schwer gekennzeichneten Russland zu zwei Revolutionen? Hätten die sozialistisch-demokratischen Kräfte bei der Lösung der von der Revolution aufgeworfenen Fragen und Aufgaben einen Konsens finden sollen? War die Errichtung der Sowjetmacht unter den Bolschewiki ein Fehler mit unüberschaubarer, verhängnisvoller Langzeitwirkung?
Hat die Oktoberrevolution mit ihren Wirkungen und Anregungen Lehren für politische Kräfte hinterlassen, die heute nach gesellschaftlichen Veränderungen streben?

Zu solchen und anderen Fragen wird Prof. Schützler Diskussionsangebote unterbreiten.

Moderation: Prof. Dr. Siegfried Kuntsche

Prof. Dr. sc. phil. Horst Schützler lehrte an der Humboldt-Universität zu Berlin Geschichte der Sowjetunion. Er ist Autor mehrerer Publikationen zur genannten Thematik.
Nach 1990 gehörte er zu den Gründungsinitiatoren „Berliner Freunde der Völker Russlands e.V.“ und ist lange Jahre Stellvertretener Vorsitzender dieser Gesellschaft.

Gemeinsame Veranstaltung mit der Osteuropa Freundschaftsgesellschaft Mecklenburg Vorpommern e. V.

Standort