14. März 2018 Diskussion/Vortrag Selbstorganisierung von Arbeiterkindern

Information

Veranstaltungsort

Alternatives Jugendzentrum
Seestr. 12
17033 Neubrandenburg

Zeit

14.03.2018, 20:00 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Zugeordnete Dateien

Alle paar Monate erscheinen neue Bildungsstudien, die immer wieder aufs neue bestätigen, dass Menschen aufgrund ihrer sozialen Herkunft benachteiligt werden. Nehmen wir die IGLU-Studie 2016: Vergleicht man Kinder mit gleichen kognitiven und gleichen Lesekompetenzen, so erhalten Akademiker*innenkinder gegenüber Arbeiter*innenkindern mehr als viermal so oft eine Gymnasialempfehlung. Diese Diskriminierung von Arbeiter*innenkindern durch Lehrkräfte ist stärker geworden, im Jahr 2000 wurde Akademiker*innenkinder "nur" dreimal so oft privilegiert. Obschon sich diese Diskriminierungen im späteren Bildungsverlauf fortsetzen, ist soziale Herkunft kein offiziell anerkanntes Diskriminierungsmerkmal, findet sich also nicht im Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz. Es nützt nichts zu jammern. Arbeiter*innenkinder müssen sch politisch zusammenschließen, um die Diskriminierung abzuschaffen.Der Soziologe und Publizist Andreas Kemper (Jg. 1963) beschäftigt sich mit den Themen Bildungsbenachteiligung und Klassismsus. Darüberhinaus setzt er sich in zahlreichen Schriften mit antidemokratischen Tendenzen, z.B. in der AfD, auseinander.

In Kooperation mit dem AJZ.

Standort