18. März 2020 Buchvorstellung Kapp-Putsch und Märzkämpfe in Mecklenburg und Pommern 1920

45. Geschichtssalon der Geschichtswerkstatt Rostock

Information

Veranstaltungsort

Kröpeliner Tor
Kröpeliner Strasse
18055 Rostock

Zeit

18.03.2020, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Parteien- / Bewegungsgeschichte

Zugeordnete Dateien

Kapp-Putsch und Märzkämpfe in Mecklenburg und Pommern 1920

In Zusammenarbeit mit der Geschichtswerkstatt Rostock e.V. laden wir zur Buchvorstellung und Werkstattgespräch ein.

In der Geschichte gab es nur wenige Beispiele in der SozialdemokratInnen und KommunistInnen erfolgreich zusammenarbeiteten. Die Abwehr des Kapp-Putsch vor 100 Jahren war eins. Günter Gleising wird die Ereignisse in Mecklenburg und Pommern anhand seines im März erscheinenden Buches erläutern.

Aus der lokalen und regionalen Erforschung beleuchtet das Buch die Reaktionen und Kämpfe zur Abwehr des Kapp-Lüttwitz-Putsches in Mecklenburg und Pommern. Schnell wurde erkannt, dass sich der Putsch nicht nur gegen die Republik, ihre Institutionen und ihre tragenden Kräfte wandte, sondern in besonderer Weise einen direkten Angriff auf die Arbeiterbewegung darstellte. Die schweren Kämpfe der Arbeiterwehren gegen die reaktionären, oft pro faschistischen Reichswehr- und Freikorpssoldaten, werden ebenso beschrieben, wie die politischen Bemühungen nach dem Scheitern des Putsches die Arbeiterwehren zu entwaffnen und den Forderungen nach mehr Rechten und Einfluss zu begegnen.

Zu Beginn wird beschrieben wie mit der Industrialisierung die proletarischen Kräfte entstanden waren, die auf Emanzipation von der Bourgeoise und zur Veränderung der politischen und der Macht- und Besitzverhältnisse drängten. Die Aktionen und Kämpfe zur Abwehr des Putsches waren im Nordosten Deutschlands auch deshalb so heftig, weil hier intensive politische und wirtschaftliche Kämpfe stattgefunden hatten – nicht nur in den großen Werften und Industriebetrieben, sondern auch auf dem Land. Der Landarbeiterverband war am Vorabend des Putsches zu einer großen und einflussreichen Gewerkschaft geworden.

Das Buch behandelt auch die sozial- und kulturhistorischen Aspekte des Themas. So spielt der Totenkult um die Märzgefallenen, die Schaffung von Denkmälern und das nachhaltige Gedenken an die Opfer der Arbeiterbewegung eine große Rolle. Themen sind auch der spätere Umgang in der DDR mit diesen Ereignissen sowie die Unterschiede zur Geschichtsschreibung der BRD.

Die Ereignisse des Jahres 1920 blieben in Erinnerung vieler Menschen. Die Toten ehrte man mit Denkmälern, mit den Hinterbliebenen wurde Solidarität geübt. Romane und Theaterstücke verarbeiteten die Geschehnisse und jährlich fanden Ehrungen für die „Märzgefallenen“ der Arbeiterbewegung statt.

Die 6 Kapitel des Buches:
I. Politische und wirtschaftliche Strukturen vor 1920
II. Der Putsch in Berlin und die Reaktionen im Norden
III. Generalstreik und bewaffneter Kampf
IV. Das Scheitern des Putsches und die Entwaffnung der Arbeiterwehren
V. Gräber und Denkmäler erzählen Geschichte
VI. Das Gedenken an die Märzgefallenen als Bestandteil der Arbeiterkultur

Günter Gleising:
Kapp-Putsch und Märzkämpfe in Mecklenburg und Pommern 1920   Hintergründe, Ereignisse, Gräber und Denkmäler. RuhrEcho Verlag, 15,00 Euro. ISBN 978-3-9311999-26-1. Bestellungen über den Buchhandel oder direkt: bestellung@ruhrecho.de oder über die Website www.ruhrecho.de.

Standort

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern

Telefon: (0)381 4900450