8. November 2017 Buchvorstellung 40 aus 800. Rostock in der DDR

Information

Veranstaltungsort

Ortsamt Reutershagen
Goerdeler Str. 52
18069 Rostock

Zeit

08.11.2017, 17:30 - 19:00 Uhr

Themenbereiche

Geschichte

Zugeordnete Dateien

Herausgeber Schleiff war von 1975-1990 Oberbürgermeister von Rostock. Er beschreibt die 40 DDR-Jahre der Stadt aus der Sicht eines Zeitzeugen, der für das Stadtgefüge an unterschiedlicher Stelle Verantwortung getragen hat. Seine Motivation für dieses Projekt umreißt er so: „Die zurückgelegten mehr als zweieinhalb Jahrzehnte bundesdeutsch geprägter Geschichte Rostocks bieten die Chance einer kritischen Distanz zur vorangegan- genen Zeit, zum einen, um die jeweils eigene Erinnerung zu prüfen und zum anderen, um sie anderen zur Prüfung anzubieten. In diesem Buch sollen vor allem Ereignisse, Tatsachen zur Sprache kommen, die das städtische Leben in seiner ganzen Vielfalt prägten.“

Schon vor dem Erscheinen schlägt dieses Buch Wellen. Zum Teil ohne Texte und Bilder zu kennen, wurden Fragen aufgeworfen und an den Verlag herangetragen: „Ist es richtig, dem damaligen Stadtoberhaupt eine derartige Plattform zu bieten? Wie kann es sein, dass sich Schleiff heute kritisch dem Thema nähert, wo er doch Verantwortung getragen hat? Was soll dieser Versuch, die DDR-Zeit zu beschönigen?“ – Fragen der einen – und „Jetzt verrät er die DDR, was soll das?“ – der Grundtenor Fragen anderer. Offensichtlich ein spannendes Buch!
Prof. Dr. Dieter Schröder, OB von 1993 bis 1995, führt das Buch kritisch ein: „Warum sollte man Gedanken und Erinnerungen von Menschen, die für das Leben in derselben Stadt unter sehr verschiedenen Bedingungen eine Verantwortung getragen haben, nicht mit Gewinn nebeneinanderstellen können? Vergleiche helfen immer, das Besondere einer stadtgeschichtlichen Epoche zu erkennen… Meine Studenten habe ich immer gewarnt, Erinnerungen von Zeitzeugen und Beteiligten an politischen Prozessen einfach 1:1 hinzu nehmen. Denn auch Erinnerungen leben und zum Leben gehören Veränderung und Anpassung... Dennoch sind seine Erinnerungen bei aller Skepsis für das Verständnis von 40 Jahren Rostocker Stadtgeschichte nicht unerheblich.“

Diese Aussage trifft sich mit dem Anliegen Schleiffs als Herausgeber, anlässlich des 800. Stadtjubiläums dazu beizutragen, dieses wichtige Kapitel Rostocker Geschichte aufzuarbeiten – als früherer politischer Exponent sicherlich subjektiv motiviert und inhaltlich geprägt. Sein persönlicher Ansatz, Fakten und Zusammenhänge möglichst sachlich aufzuarbeiten und zu bewahren, ist für künftige Forschungen bedeutsam.
Das Buch bietet Gelegenheit, sich an diesem Thema zu reiben und zu ergründen, welche eigenen Erfahrungen und Erinnerungen „Rostock in der DDR“ wecken oder aufleben lassen.

36 Autoren steuern ihre Betrachtungen in dem Kapitel „Mosaik einer lebendigen Stadt“ bei. Das Buch lebt auf seinen 328 Seiten auch von den ca. 240 Abbildungen.

Die Herausgabe des Bandes wurde durch die RLS MV gefördert.

Standort