17. April 2018 Film Einer trage des anderen Last

Ein DEFA-Film über Vision und Alltag im Sozialismus

Information

Veranstaltungsort

Schleswig-Holstein-Haus
Puschkinstr. 12
19055 Schwerin

Zeit

17.04.2018, 19:30 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Kultur / Medien

Zugeordnete Dateien

Filmreihe BRUDERKUSS: Vision und Alltag im Sozialismus

EINER TRAGE DES ANDEREN LAST
DDR 1987, R: Lothar Warneke
Zu Beginn der 1950er-Jahre werden ein Offizier der Volkspolizei und ein evangelischer Seelsorger durch eine Tuberkuloseerkrankung zwangsweise zu Zimmergenossen in einem Sanatorium. Im Spannungsfeld zwischen Stalin und Jesus und Parteiversammlung und Bibelstunde beginnt ein zarter Dialog zwischen zwei – auf den ersten Blick – unvereinbaren Weltanschauungen.
Der überzeugte Marxist Josef Heiliger und der gläubige Christ Hubertus Koschenz beharren zunächst demonstrativ auf ihren jeweiligen Weltanschauungen. Doch mit der Zeit fördern die Debatten in ihrem Krankenzimmer überraschende Gemeinsamkeiten zu Tage – bis der schwere Krankheitsverlauf bei einem der Kontrahenten zur Frage nach Leben oder Tod wird. Lothar Warneke gestaltet den Dialog zwischen seinen beiden Protagonisten – in der DDR-Filmgeschichte bis dato ungewöhnlich – auf Augenhöhe und inszeniert seine Handlung mit pointiertem Witz und überzeugendem Schauspiel. Der Film war mit 1,2 Millionen Zuschauern Publikumsliebling des späten DDR-Kinos. Er lässt nicht nur das sich bereits anbahnende Tauwetter erahnen, sondern zeigt auch die Kraft von Dialog, Verständigung und Verständnis.

Dieser Film läuft mit Unterstützung des Filmfestival Cottbus, das eine bundesweite Filmreihe Filmreihe BRUDERKUSS - VISIONEN & ALLTAG Sozialistische Realität im osteuropäischen Kino organisiert hat.

 


 

Standort