6. August 2020 Film Nur ein Viertelstündchen (DEFA-Dokumentarfilm, 1964)

Film und Gespräch in der Filmreihe '75 Jahre Befreiung & die Folgen im DEFA-Film'

Information

Veranstaltungsort

Streaming

Zeit

06.08.2020, 19:00 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Erinnerungspolitik / Antifaschismus

Zugeordnete Dateien

Nur ein Viertelstündchen
Regie: Heinz Müller
Dokumentarfilm, DEFA, 1964
 
Über 4 Millionen Mark beträgt der Wert des Gesamtproduktes, das in den 60er Jahren in einer Viertelstunde in der DDR geschaffen wird. Diese und andere Tatsachen aus dem wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben der DDR erfährt man hier in einem Viertelstündchen. Herr Heinrich Lochkarte, als Personifizierung der Statistik, zeigt, was in einer Viertelstunde produziert und konsumiert wird. Ein komisch-munteres Porträt eines zur damaligen Zeit sich im wirtschaftlichen Aufschwung befundenen Landes in statistischen Zahlen.

Zur Filmreihe „75 Jahre Befreiung & die Folgen im DEFA-Film“
Am 8. Mai 1945, vor 75 Jahren, endete der 2. Weltkrieg. Es war der Tag der Befreiung vom politischen System Faschismus, nicht aber von der Ideologie, dem völkisch-nationalen Geist und Antisemitismus, der bis heute tief verwurzelt in Teilen unserer Gesellschaft verankert ist. Ursprünglich hatten wir zum Thema gemeinsam mit dem 30. FILMKUNSTFEST Mecklenburg-Vorpommern geplant, eine Gemeinschaftsveranstaltung durchzuführen. Nachdem das Festivalteam das FILMKUNSTFEST Mecklenburg-Vorpommern wegen der Corona-Pandemie absagen musste, präsentierten wir im Rahmen der vom 5. bis10. Mai 2020 unter dem Motto #filmkunstzuhause ein Streaming-Programms am Freitag, den 8. Mai 2020 den Film „Sterne“ von Konrad Wolf (DEFA 1959). Danach war bereits im Juni 2020 ein dreiteilige Reihe mit weiteren DEFA-Filmen unter dem Titel „75 Jahre Befreiung & die Folgen im DEFA-Film“ im Luna Filmtheater in Ludwigslust vorgesehen, die verschoben werden musste und die die sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen und Aufgaben thematisiert, die in den ersten Jahren nach dem Krieg in der Sowjetischen Besatzungszone, noch vor der Gründung der DDR, von den Menschen bewältigt werden mussten.
Diese Filmreihe wird aufgrund der Beschränkungen während der Corona-Krise jetzt am 30.Juli 2020 mit einem Film-Gespräch und dem Stream: „FREIES LAND“ (DEFA 1946) im Internet fortgesetzt, Beginn: 19.00 Uhr.  Am 06. August 2020 folgt dann ein Film-Gespräch und Stream: „NUR EIN VIERTELSTÜNDCHEN”, Dokumentarfilm (DEFA 1964)  im Internet, Beginn: 19.00 Uhr. Die Filmreihe wird 13. August 2020 mit einem Film-Gespräch und Stream: „DIE KUCKUCKS” (DEFA 1949)  im Internet abgeschlossen. Beginn: 19.00 Uhr.
Als Gesprächspartner zu den DEFA-Filmen  „FREIES LAND“ (DEFA 1946) und  „NUR EIN VIERTELSTÜNDCHEN”, Dokumentarfilm (DEFA 1964) konnte der bekannte Agrar-Experte und Historiker Prof. Siegfried Kuntsche gewonnen werden. Im Luna Filmtheater Ludwiglust führte er das Film-Gespräch mit den Theaterbetreibern Bettina Westermann & Christian Quis sowie seiner Ehefrau Herta Kuntsche.
Moderation: Ulrich Grunert
Das Filmgespräch zum abschließenden DEFA-Film “Die Kuckucks” (DEFA 1949) wird mit einer Sprecherin der Berliner DEFA-Stiftung geführt werden (t.b.c.).
Achtung. Die Filmgespräche können wahlweise sowohl vor dem Streaming als auch nach dem Ansehen der DEFA-Filme angeschaut werden. 

Kontakt

Rosa-Luxemburg-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern

Telefon: (0)381 4900450