17. Januar 2019 Film Rosa Luxemburg

Film anlässlich des 100. Todestags

Information

Veranstaltungsort

Volkshochschule Ehm Welk
Punschkinstr. 13
19055 Schwerin

Zeit

17.01.2019, 19:30 - 21:30 Uhr

Themenbereiche

Rosa Luxemburg, Gesellschaftstheorie, Revolutionen100

Zugeordnete Dateien

Alles, was Rosa Luxemburg wollte, war ein einfaches und glückliches Leben. Doch die gesellschaftlichen Zustände um 1900 fordern ihren Gerechtigkeitssinn heraus. Sie mischt sich ins politische Geschehen ein, verfasst Schriften und avanciert zur populärsten Verfechterin eines humanen Sozialismus. Die Kompromisslosigkeit der couragierten Revolutionärin passt nicht ins Parteikonzept der SPD. Nach ihrem Ausschluss bleiben Rosa nur noch ihre Mitstreiter Clara Zetkin und Karl Liebknecht. Gefängnisaufenthalte, Prozesse und politische Unruhen bestimmen ihre letzten Lebensjahre. 1919 werden die KPD-Begründer Luxemburg und Liebknecht von Soldaten der Garde-Kavallerie-Schützendivision heimtückisch ermordet. Margarethe von Trottas einfühlsames Porträt der radikalen Friedenskämpferin zeigt nicht nur ein Stück deutscher Zeitgeschichte, sondern widmet sich auch den Gefühlen und Motiven seiner Titelheldin.

Ergänzend zum Film, den wir zur Erinnerung an die Ermordung Rosa Luxemburg und Karl Liebknechts vor 100 Jahren zeigen, möchten wir auf die Veranstaltung „ November 1918 - Als die Revolution nach Deutschland kam“ am 15. Januar 2019 im Schleswig-Holstein Haus, aufmerksam machen.  Dr. sc. Stefan Bollinger wird einen Einblick in den Kontext der Ereignisse um die Gründung der ersten deutschen Republik 1918/19 geben.

Biopic Drama
Deutschland Tschecheslowakai 1986
Regie Magarthe von Trotta
Darsteller Barbara Sukowa (Rosa Luxemburg), Daniel Olbrychski (Leo Jogiches), Doris Schade (Clara Zetkin)
123 Min
FSK 12

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Verein "Kino unterm Dach" in Schwerin.

Standort